Die Heirat und alle Versicherungen- daran muss man denken!

Mit der Hochzeit ändert sich eine Menge im Leben des Paares, so auch die Versicherungen.  Es gibt recht viele Punkte, an die man denken muss. Bei einigen Versicherungen kann man als Brautpaar viel Geld sparen, weil man die Versicherung zusammenlegen kann und darf. Wir möchten hier gerne aufführen, worauf man bei den Versicherungen achten muss!

Die  Autoversicherung

Die KFZ Versicherung darf nicht vergessen werden, wenn man geheiratet hat. Man muss sich auch als Ehepartner mit einem eigenen Auto in einer eigenen KFZ Versicherung versichern. Am besten schränkt man dabei den Personenkreis ein, der das Fahrzeug bewegen darf, denn so kann man recht viel Geld einsparen. Die Ehepartner sollten schon gegenseitig als Fahrer eingetragen sein, damit der Versicherungsschutz auch greift.

Die Haftpflichtversicherung

Die private Haftpflichtversicherung ist dafür bekannt, dass man sich gegen finanzielle Ansprüche Dritter absichert. Wer geheiratet hat, braucht nur noch eine Versicherung, der Partner ist mitversichert und ebenso die Kinder. Man muss dies nur angeben und den jüngeren Vertrag aufheben lassen. Natürlich sind die Kinder beitragsfrei versichert!

Die Hausratversicherung

Wie man bestimmt schon weiß, ist die Hausratversicherung sehr wichtig. Man sichert damit Schäden ab, die bei der Einrichtung, wie auch bei Gebrauchs- oder Verbrauchsgegenständen, entstehen. Die Schäden könnten durch Feuer, Sturm, Leitungswasser oder auch Diebstahl entstehen.

Natürlich reicht eine Hausratversicherung aus, wenn man verheiratet ist. Die jüngere Versicherung kann aufgehoben werden, falls zwei bestehen sollten. Wenn die Versicherungssumme angepasst werden muss, sollte man dies auf jeden Fall tun, damit man nicht unterversichert ist!

Die Lebensversicherung

Viele Haushalte besitzen die Risikolebensversicherung, aber gerade in der Ehe macht Sie einen Sinn, vor allem wenn man auch Kinder hat. Denn wenn ein Ehepartner stirbt, sind die Hinterbliebenen versichert. Am besten sollten sich beide Ehepartner durch eine solche Versicherung absichern. Die Versicherungssumme sollte bei der Höhe des dreifachen Jahreseinkommens liegen. Auch sinnvoll ist es, die Nachversicherungsgarantie für sich zu nutzen, damit man bei Hauskauf, bei der Geburt von Kindern und anderen Anlässen, die Versicherung erhöhen kann und das ohne erneute Gesundheitsprüfung.

Die Berufsunfähigkeitsversicherung

Die Berufsunfähigkeitsversicherung ist ein Muss für Eheleute, vor allem wenn man seinen Standard erhalten möchte. Wenn ein Ehepartner verunglückt oder erkrankt und den Beruf nicht mehr ausüben kann, fällt ein Gehalt weg.

Damit man nicht von einem Amt abhängig ist, sollte man sich vorab um diese Versicherung kümmern, denn so kann man seine Einnahmen sichern. Immerhin bestehen monatliche finanzielle Verpflichtungen, die man so absichern kann und keine Einbußen befürchtet werden müssen.

Die Rechtsschutzversicherung

Auch diese Versicherung kann nicht verkehrt sein, wobei auch hier eine ausreicht und die doppelte, falls vorhanden, aufgehoben werden kann. Die Rechtschutzversicherung hilft bei Streitigkeiten, zum Beispiel unter Nachbarn, ohne dass man dabei arm wird. Es gibt auch die Verkehrsrechtschutz-Versicherung, wobei man aber beachten muss, dass der Ehepartner meist noch mitversichert werden muss!